Öko-Züchter beteiligen sich an Bioland-Handelsgesellschaft

Seit dem 27. Oktober ist die Dottenfelder Bio-Saat GmbH als neuer Gesellschafter an der Bioland-Handelsgesellschaft beteiligt. Die Dottenfelder Bio-Saat GmbH vertritt die Getreidezüchtung Peter Kunz und die Forschung und Züchtung der Landbauschule Dottenfelderhof. Ziel dieser engen Kooperation ist es, die ökologische Pflanzenzüchtung deutschlandweit zu stärken und in einem wachsenden Sektor die Verwendung ökologisch gezüchteten Saatguts weiter auszuweiten.

„Unser gemeinsames Unternehmensziel ist die Züchtung von Saatgut, das den Erfordernissen des Ökolandbaus besonders gut entspricht – ganz nach dem Motto ‚Bio von Anfang an‘“, erläutert Bernd Habeck, Geschäftsführer der Bioland-Handelsgesellschaft und ergänzt: „Auf dieses Ziel haben wir bereits erfolgreich hingearbeitet. In den vergangenen Jahren konnten wir bis zu 70 Prozent ökologisch gezüchtetes Saatgut im Qualitätsweizen-Segment vermarkten.“ Dr. Hartmut Spieß, Geschäftsführer der Dottenfelder Bio-Saat GmbH, betont, dass die Zusammenarbeit zwischen Züchtern, Vermehrern und Händlern gestärkt werden müsse, um die Bio-Pflanzenzüchtung für den gesamten Ökolandbau-Sektor weiter voranzutreiben. Auch Dr. Christian Eichert, Geschäftsführer Bioland Baden-Württemberg und damit Vertreter des Hauptgesellschafters der Bioland-Handelsgesellschaft, zeigt sich erfreut über die Aufnahme des neuen Gesellschafters. Dem Prinzip der praktizierten Kreislaufwirtschaft – in diesem Fall von der Züchtung bis zum Verbraucher – komme man so ein gutes Stück näher. Zugleich bedeute die Erweiterung des Gesellschafterkreises eine überverbandliche Öffnung des Tätigkeitsfeldes der Bioland-Handelsgesellschaft. In diesem Sinne trete man gerne für den gesamten Sektor in Verantwortung.